Das trifft alle Asset-Klassen: Flächenverknappung in Deutschland und Zentraleuropa

Das trifft alle Asset-Klassen: Flächenverknappung in Deutschland und Zentraleuropa

Themen 22/05/2017

In Deutschland und Europa werden der Versiegelung von Naturflächen immer engere Grenzen gesetzt. Das trifft neben Industrie und Handel besonders die Logistik mit ihrem Verlangen nach großen, zusammenhängenden Flächen und ihrer gleichzeitig vergleichsweise überschaubaren Zahl an Arbeitsplätzen pro Hektar bei großem Verkehrsaufkommen. Die Folgen sind bereits spürbar: Grundstücke werden teurer und sind in manchen Regionen nur noch in größerer Entfernung vom eigentlich gewünschten Ort verfügbar.

Von den vormals noch täglich 130ha neu ausgewiesenen Flächen ist der Wert auf inzwischen 68ha am Tag gesunken. Es ist ein erklärtes Ziel der Bundesregierung, dieses Niveau bis zum Jahr 2020 auf 30ha am Tag zu senken. In Europa steht hier eine Null in der langfristigen politischen Planung. Aber selbst wenn dieses Ziel verfehlt werden sollte, so haben diese Einschränkungen im Neubau bereits jetzt massive Auswirkungen.

Während Wohn- und Büroimmobilien kleinere und teurere Grundstücksflächen noch über mehr Bauhöhe kompensieren können, werden Fertigungs-, Logistik- sowie viele andere physische Prozesse hingegen schnell ineffizient, wenn sie über mehrere Ebenen laufen sollen und die Gebäude werden auch überproportional aufwändig.

infografik_siedlungsflaechen

Langfristig steigende Preise bei Logistik- und Industrieimmobilien sind also die Folge.

Aus alt mach neu: Brownfields

Eine Chance bieten jedoch Industriebrachen, die oft von der Kohle- und Stahlindustrie zurückgelassen wurden – ob bereits saniert oder unsaniert mit tiefliegenden Kontaminationen und Kampfmittelresten. Sie liegen dort, wo es sich Industrie, Handel und Logistikdienstleister wünschen: Oft nahe am Stadtkern und immer in einer Metropolregion, die über Jahrhunderte um diese ehemaligen Industriekerne gewachsen ist. Große Konzentrationen von Konsumenten, Produktion, aber auch freien Arbeitskräften bieten Potenziale.
Die Einbindung in ein besonderes Industrie-Cluster wie z. B. die Automobilbau oder die Aerospace-Industrie bietet oft zusätzliche Sicherheit.

Brownfield-Entwicklung ist eine Kernkompetenz der Garbe Industrial Real Estate. Über 1.000.000 qm vormals belasteter Grundstücksfläche an Standorten wie Dortmund, Duisburg, Mannheim oder Salzgitter wurden in den letzten sieben Jahren hochwertig neu bebaut.

Einen Steinwurf vom Zentrum Dortmunds entfernt, liegt das 450.000 qm große Grundstück des ehemaligen Stahlwerkes. Ein Paradebeispiel für ein Brownfield in Metropol-Lage. 40.000 qm Hallenfläche für DB Schenker sind hier schon in Betrieb, der Baukörper für ID Logistiks mit weiteren 40.000 qm Halle inzwischen auch. Noch nicht im Luftbild: Die 30.000 qm Halle plus Nebenflächen für Decathlon.

Verwandte Themen

Außen gleichförmig, innen vielfältig – die Westfalenhütte

Thema ansehen