Up-Dates aus der Logistik: Trends

Up-Dates aus der Logistik: Trends

Themen 18/12/2017

Der Markt für Logistikdienstleistungen ist vielfältig und unterliegt – je nach Segment – durchaus unterschiedlichen Trends. Als besonders spannend für unsere Anleger beurteilen wir gegenwärtig folgende Entwicklungen:

  • Trend 1: Kühllogistik
    Kühllogistikimmobilien erfreuen sich weiter steigender Mieternachfrage, da insgesamt der Marktanteil der gekühlten oder tiefgefrorenen Lebensmittel wächst. Da spielt nicht nur die beliebte Tiefkühlpizza als prototypischer Convenience-Snack eine Rolle, sondern auch die beim Verbraucher durchdringende Erkenntnis, das tiefgekühlte Lebensmittel mehr Vitamine enthalten als anderweitig konservierte. Gleichzeitig ist die Erlangung einer Genehmigung für diese Anlagen aufgrund höherer Lärmemissionen (durch LKW mit laufenden Kühlaggregaten auf dem Hof) immer schwieriger. Daher erwerben wir diese Anlagen gern für die von uns gemanagten Sondervermögen.
  • Trend 2: Automatisierung
    Die rasant verlaufende Evolution der Gebäude für den E-Commerce geht weiter. Immer höhere Automatisierungsgrade bis hin zu Robotics bestimmen die Gebäudeparameter der großen Pick&Pack-Standorte. Die gute Nachricht für Anleger: Die Nachvermietbarkeit dieser Gebäude wächst. Form, Layout und auch Standorte werden „generischer“, d.h. für Dritte nachnutzbarer, was die Zahl der potenziellen Nachmieter steigen lässt. Wir entwickeln diese Gebäude und kaufen sehr selektiv.
  • Trend 3: Last Mile
    Die Zustellung der wachsenden Sendungsvolumen vor allem in den Metropolregionen wird immer problematischer. Einzelne Städte werden restriktiver bezüglich des Zugangs zu Innenstadtbereichen mit LKW. Allerdings gibt es gegenwärtig eher eine große Zahl unterschiedlichster Experimente als eine feststehende Lösung des Problems. Die Ansätze reichen von der Wiederbelebung kooperativer Modelle wie der „City Logistik“ bis zum Einsatz von elektrisch oder gar mit Muskelkraft betriebenen Fahrzeugen unterschiedlichster Arten und Größen. Auch mit Bestandshaltung von Kernsortimenten im Stadtgebiet und der Zweckentfremdung z.B. von U-Bahnen wird experimentiert. Einzelne Anbieter schlagen auch schon Gebäudeformen vor bzw. entwickeln diese. Wir meinen: Man wird als „First Mover“ nicht überall belohnt. Wir erwerben für unsere Anleger gern ältere Objekte in Metropollage und beobachten, welche logistischen Modelle sich durchsetzen. Dann passen wir das Erworbene gezielt an.
Mit solchen Lagen wie in Berlin sind Sie gut gerüstet für jede mögliche Zukunft der Metropolversorgung
Nur drinnen spürt man die Minusgrade, dem Anleger wärmt die Rendite das Herz. Tiefkühl- und Frischeanlage bei München entwickelt durch Garbe.

Verwandte Themen

Außen gleichförmig, innen vielfältig – die Westfalenhütte

Thema ansehen